WAL­TER LANGENEGGER

Demo­kra­tie lebt von der öffent­li­chen Dis­kus­si­on. Wäh­rend 35 Jah­ren war ich als Redak­tor des St. Gal­ler Tag­blatts und als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­chef der Stadt Bern am Puls die­ser Debat­te. Nach dem Ende mei­nes Berufs­le­bens ist eines geblie­ben: die Lust auf den poli­ti­schen Mei­nungs­streit. Dar­um mein Blog mit dem Titel „MEI­NUNG“. Viel Vergnügen!

LETZ­TE BEITRÄGE

Min­dest­lohn auch in Bern

Die Städ­te Zürich und Win­ter­thur gin­gen vor­an, nun folgt die Stadt Bern: Nach­dem erste­re sich im letz­ten Jahr an der Urne über­ra­schend klar für einen gesetz­li­chen Min­dest­lohn aus­ge­spro­chen haben, lan­ciert nun auch die Lin­ke in der Haupt­stadt eine ent­spre­chen­de Initia­ti­ve. Und das ist gut so. Denn die Sozi­al- und Ver­tei­lungs­po­li­tik muss in den Städ­ten wieder […]

wei­ter­le­sen

KVG: Jetzt Not­brem­se ziehen!

Das Ver­spre­chen von 1996 blieb uner­füllt: Das auf neo­li­be­ra­le Markt­lo­gik basie­ren­de Kran­ken­ver­si­che­rungs­ge­setz (KVG) brach­te dem Gesund­heits­we­sen nicht Effi­zi­enz und Kosten­kon­trol­le, son­dern einen Pseu­­do-Wet­t­­be­­werb mit Prä­mi­en­ex­plo­si­on. Leid­tra­gen­de ist die Mit­tel­klas­se, die finan­zi­ell unter Druck gerät. Die Prä­­mi­en­en­t­la­­stungs-Initia­ti­­ve der SP bie­tet nun die Chan­ce, am 9. Juni die Not­brem­se zu zie­hen, eine sozia­le­re Finan­zie­rung durch­zu­set­zen und längst […]

wei­ter­le­sen

Demo­kra­tie nach Gutdünken?

Die bür­ger­li­che Mehr­heit schlägt in jüng­ster Zeit einen staats­po­li­tisch frag­wür­di­gen Kurs ein: Immer häu­fi­ger biegt sie Ple­bis­zi­te und demo­kra­ti­sche Ent­schei­de, die ihr nicht in den Kram pas­sen, nach ihrem Wil­len zurecht – not­falls gegen eta­blier­te Ver­fah­rens­re­geln, Bun­des­ver­fas­sung und Volks­wil­len. Demo­kra­tie ja – aber nur von Fall zu Fall? Hier fin­det eine gefähr­li­che Ero­si­on demo­kra­ti­scher Gesin­nung statt. […]

wei­ter­le­sen

Bevöl­ke­rung will Gerechtigkeit

Etwas ist im Staa­te Schweiz gesche­hen; etwas hat sich bewegt, sich ver­scho­ben. Dass die 13. AHV-Ren­te eine Mehr­heit fin­den wür­de, war noch vor kur­zem undenk­bar. Nie zuvor war es der Lin­ken ver­gönnt, mit einer Volks­in­itia­ti­ve mehr sozia­le Gerech­tig­keit durch­zu­set­zen. Und jetzt dies: Fast 60 Pro­zent fol­gen den Gewerk­schaf­ten, der Sozi­al­de­mo­kra­tie und den Grü­nen und pulverisieren […]

wei­ter­le­sen

AHVx13: Gute Sache für alle!

Seit Jah­ren wer­den für die Top­ver­die­ner, die Ver­mö­gen­den und die Unter­neh­men die Steu­ern in Mil­li­ar­den­hö­he gesenkt. Die brei­te Bevöl­ke­rung indes geht immer leer aus. Mehr noch: Sie zahlt drauf, weil Mie­ten, Lebens­­hal­tungs- und Gesund­heits­ko­sten anstei­gen. Daher ist es Zeit, etwas für die tie­fen Ein­kom­men und die Mit­tel­klas­se zu tun. Die 13. AHV-Ren­te bie­tet eine gute […]

wei­ter­le­sen

AHV: Frei­heit für Jung und Alt

„Mei­ne Gross­mutter wohnt bei mir zuhau­se. Da sie Pfle­ge benö­tigt, ver­brin­ge ich mei­ne freie Zeit mei­stens mit ihr. Ich put­ze, koche und beglei­te sie zur Toi­let­te. Mei­ne Gross­mutter wohnt bei mir, weil sie es sich trotz 45 Jah­ren Berufs­tä­tig­keit nicht lei­sten kann, in Wür­de alt zu wer­den.“ So müss­te heu­te ein jun­ger Mensch sei­ne Situation […]

wei­ter­le­sen

Wal­ter Lan­gen­eg­ger
Jour­na­lis­mus und Kom­mu­ni­ka­ti­on
St.Gallen / Bern

KOM­MU­NI­KA­TI­ON UND POLITIK

Kom­mu­ni­ka­ti­on und Poli­tik präg­ten mein Berufs­le­ben. Von 1984 bis 1987 absol­vier­te ich auf dem zwei­ten Bil­dungs­weg die Jour­na­li­sten­schu­le St.Gallen. Wäh­rend des Stu­di­ums arbei­te­te ich als Volon­tär für die „Arbei­ter­zei­tung“ (AZ), das „St.Galler Tag­blatt“ sowie die „Ost­schweiz“ und schloss mei­ne Aus­bil­dung mit einer Diplom­ar­beit über die dama­li­ge Pres­se­kom­pa­nie des Bun­des­ra­tes ab, der soge­nann­ten Abtei­lung für Pres­se und Funk­spruch (APF).

Von 1987 bis 1992 war ich als Lokal­re­dak­tor des „Ost­schwei­zer Tag­blatts“ in mei­ner Hei­mat­stadt Ror­schach und anschlie­ssend als Inland­re­dak­tor in der Zen­tral­re­dak­ti­on des „St.Galler Tag­blatts“ tätig. 1993 über­trug mir die Chef­re­dak­ti­on die Lei­tung des Inland­res­sorts, die ich bis 2007 inne­hat­te. Als Poli­tik-Chef ver­ant­wor­te­te ich die innen­po­li­ti­sche Bericht­erstat­tung und Kom­men­tie­rung im Gesamtblatt.

Dane­ben setz­te ich mich für die Wei­ter­bil­dung ein: Ich war Mit­glied der betriebs­in­ter­nen Wei­ter­bil­dungs­kom­mis­si­on und unter­rich­te­te eini­ge Jah­re an der Medi­en­schu­le St.Gallen die Fächer Jour­na­lis­mus und Öffent­lich­keits­ar­beit. Dar­über hin­aus beriet ich neben­be­ruf­lich Par­tei­en und öffent­li­che Insti­tu­tio­nen in ihrer Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Öffent­lich­keits­ar­beit und enga­gier­te mich als Mode­ra­tor. In die­ser Rol­le lei­te­te ich jähr­lich acht bis zehn öffent­li­che Ver­an­stal­tun­gen zu poli­ti­schen Themen.

Im Febru­ar 2007 voll­zog ich einen beruf­li­chen „Sei­ten­wech­sel“ und wur­de Lei­ter des Infor­ma­ti­ons­dien­stes der Stadt Bern. In die­ser Funk­ti­on nahm ich bera­tend an den Sit­zun­gen der Stadt­re­gie­rung teil und unter­stütz­te den Stadt­prä­si­den­ten und die Gemein­de­rats­mit­glie­der in ihrer poli­ti­schen Kom­mu­ni­ka­ti­on. Zudem trug ich die Gesamt­ver­ant­wor­tung für die Medi­en­ar­beit, die Online-Kom­mu­ni­ka­ti­on, die inter­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on sowie für das Cor­po­ra­te Design der Stadt­ver­wal­tung Bern.

Wei­ter führ­te ich neben­be­ruf­lich von 2009 bis 2021 im Auf­trag des Kan­tons Bern Schu­lun­gen zur behörd­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­on für das Ber­ni­sche Gemein­de­per­so­nal durch. Fer­ner enga­gie­re ich mich seit Jah­ren für den media­len Ser­vice public: Unter ande­rem bin ich seit 2011 Vize­prä­si­dent der SRG Bern Frei­burg Wal­lis und seit 2019 Regio­nal­rats­mit­glied der SRG Deutschschweiz.

Seit März 2022 bin ich im Ruhe­stand und tue das, was ich schon immer ger­ne getan habe: lesen, den­ken und schreiben.

FOL­GEN SIE MIR

BERUFS­ER­FAH­RUNG

Jour­na­lis­mus

  • Jour­na­list seit 1984
  • Volontär/​freier Mit­ar­bei­ter Ost­schwei­zer Arbei­ter­zei­tung, St.Galler Tag­blatt, Ost­schweiz, 1984 bis 1987
  • Mit­glied der Abtei­lung für Pres­se und Funk­spruch (auf­ge­löst), 1986 bis 2004
  • Lokal­re­dak­tor Ost­schwei­zer Tag­blatt, Ror­schach, 1987 bis 1992
  • Inland­re­dak­tor St.Galler Tag­blatt, 1992 bis 1993
  • Lei­ter Inland­re­dak­ti­on St.Galler Tag­blatt, 1994 bis 2007
  • Mit­glied der Wei­ter­bil­dungs­kom­mis­si­on des St.Galler Tagl­blatts 2000 bis 2006

Kom­mu­ni­ka­ti­on

  • Neben­be­ruf­li­che Mode­ra­ti­ons­tä­tig­keit im Raum Ost­schweiz, 1991 bis 2006
  • Teil­pen­sum im Lehr­gang für Jour­na­lis­mus und Öffent­lich­keits­ar­beit an der Medi­en­schu­le St.Gallen (Migros-Klub­schu­le), 2001 bis 2006
  • Neben­be­ruf­li­che Bera­tungs­tä­tig­keit von Par­tei­en und öffent­li­chen Insti­tu­tio­nen in Öffent­lich­keits­ar­beit, 2003 bis 2006
  • Lei­ter des Infor­ma­ti­ons­dien­stes der Stadt Bern, 2007 bis 2022
  • neben­amt­li­cher Dozent für behörd­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on am Bil­dungs­zen­trum für Wirt­schaft und Dienst­lei­stung in Bern,
    2009 bis 2021

Medi­en

  • Vor­stands­mit­glied des Ost­schwei­zer Ver­eins der Jour­na­li­stin­nen und Jour­na­li­sten, 2001 bis 2003
  • Mit­glied der Pro­gramm­kom­mis­si­on der SRG Bern Frei­burg Wal­lis, 2009 bis 2016
  • Vize­prä­si­dent der SRG Bern Frei­burg Wal­lis, seit 2011
  • Mit­glied im Regio­nal­rat der SRG Deutsch­schweiz, seit 2019

ARCHIV

Lesen und den­ken, schrei­ben und räso­nie­ren:
Das war der Kern mei­ner Arbeit als Jour­na­list beim St.Galler Tag­blatt und als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­auf­trag­ter­der Stadt Bern.
Ein Aus­schnitt die­ses Wir­kens fin­det sich in mei­nem Archiv. Hier sind nebst mei­nem Lebens­lauf eine Viel­zahl mei­ner Zei­tungs­ar­ti­kel und Tex­te abge­legt.
Lust zum Stöbern?

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner